Intervalltraining

 Intervalltraining steigert die Ausdauer, Schnelligkeit und Regenerationszeit. Durch den ständigen Wechsel zwischen Belastungs- und Erholungsphasen wird der Körper trainiert, schnell wieder Energie zur Verfügung zu stellen. Deshalb ist es eine der effektivsten Trainingsarten überhaupt.

 

Beim Intervalltraining wechseln sich Belastungs- und Erholungsphasen ab. Es kommt zu einem mehrfachen Tempowechsel zwischen kurzen intensiven und längeren, der Erholung dienenden, Intervallen. Der Körper erfährt durch die kurzen, aber intensiven Phasen einen Reiz, auf den er mit Anpassung reagiert. Die anschließenden Erholungsphasen sind so gewählt, dass sich der Körper nicht vollständig regenerieren kann. Durch diese unvollständige Erholung wird ein stärkerer Trainingsreiz erreicht. Ungefähr 20 Minuten Training am Tag klingen einfach, sind aber extrem anstrengend für das Pferd - mental und körperlich.

 

Muskeln wachsen in den Ruhephasen, nicht in der aktiven Bewegung.

Deshalb sollten zwischen den Trainings Pausentage eingehalten werden. Erlaubt sind natürlich Schrittausritte oder Spaziergänge. Ergänzend sind auch Massagen zu empfehlen. Eine gute Grundlage schafft man mit 4-8 Wochen je zweimal pro Woche konzentriertem Intervalltraining. Danach sollte das Training einmal pro Woche weitergeführt werden. Rehapferde oder Pferde, die aufgebaut werden, dürfen dreimal pro Woche trainieren, und das auch über einen längeren Zeitraum von ungefähr 12 Wochen.

 

Nach Trainingspausen empfehle ich mit kurzen Einheiten zu beginnen. Zunächst ausgiebige Schrittphasen. Sind diese ohne Lahmheit und andere Probleme zu bewältigen kann das Intervalltraining beginnen.

 

Zu Beginn reichen 5 Minuten Trab pro Hand: Eine Minute Trab, 30sek Pause, dabei ein Handwechsel im Schritt, wieder eine Minute Trab. 5x linke Hand, 5x rechte Hand. Geht das Program ohne Probleme kann langsam gesteigert werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0